< Seeforelle oder Rheinstufen
27.11.15 09:01 Alter: 3 yrs

Jahrhundert-chance in Gefahr


Planung bei Widnau-Höchst (Nov. 15; ©Zukunft Alpenrhein)

Möglich (©IRR,Hydra-Institut, Frutzmündung)

Möglich (©IRR,Hydra-Institut, Vaduz)

 

 

Wird aktuell an einem breiten Rheinparadies geplant, welches das Rheintal erblühen lassen könnte? Ganz klar nein. Geplant wird ein Rhein für Wenige statt für Viele!

 

Der Rhein muss saniert werden. Seine Defizite beim Hochwasserschutz, der Ökologie und Naherholung sind enorm. Das Projekt Rhesi - Rhein Erholung Sicherheit - soll Lösungen bringen. Bis Ende April 2016 entscheidet das Gremium Gemeinsame Rheinkommission, wie breit der Rhein der Zukunft fliessen wird. Der im November 2015 präsentierte Planungsstand zeigt, dass Jahrhundertchancen verpasst werden: für den Rhein gibt es auf weiten Strecken nur sehr wenig mehr Raum, aufgrund von Partikularinteressen. Möglich und rechtlich geboten wäre viel mehr!

 

Hauptauslöser für das Hochwasserschutzprojekt Rhesi ist das gigantische Schadenspotential von über 6 Milliarden Franken zwischen Oberriet und Fussach. Rund 250‘000 Arbeitsplätze gingen verloren, wenn die Dämme heute bersten würden. Es ist deshalb unverständlich, dass dem Rhein nicht mehr Platz zum sicheren Ableiten seltener Hochwasser gegeben wird. So soll der Rhein bei der Engstelle Widnau-St.Margrethen/Höchst auf 8 km Länge kaum verbreitert werden. Ein breiterer Rhein ist sicherer! Zudem entstünde bei Bettbreiten über 300 Meter ein Naherholungsparadies mit mehreren Flussarmen, Auwald sowie seltenen Tier- und Pflanzenarten. Die Rheintaler und Rheintalerinnen könnten ihren Rhein in der Freizeit intensiver erleben; beim Bummeln, Bräteln und Baden. Die Mehrheit der Rheintaler Bevölkerung wünscht sich laut Umfragen diesen lebendigen Rhein; und dies trotz der Nutzungskonflikte beim Grundwasser und der Landwirtschaft. Diese Sehnsucht wird nicht gestillt. Stattdessen soll auf die Interessen einzelner Landwirte und Wassernutzer eingegangen werden. Mähbare Flächen im Flussraum sollten erhalten bleiben. Keiner der heute gefährdeten Brunnen soll zu Gunsten des breiteren Flussbettes hinter die Dämme verlegt werden. Die Jahrhundertchancen der naturnahsten Lösung liegen auf der Hand:

 

  1. Mehr Schutz gegen drohende Hochwasser
  2. Ein breiter Rhein bedeutet Leben und somit mehr Lebens- und Standortqualität
  3. Mehr Sicherheit beim Trinkwasser

 

Wir wollen einen möglichst breiten Rhein, der das Rheintal erblühen lässt. Wir wollen einen Rhein für Viele statt für Wenige. Packen wir die Jahrhundertchance für ein lebendiges und attraktives Rheintal!

 

Autoren: Die Umweltvebände am Rhein